Fotobearbeitung mit PhotoScape

Pho­toS­cape ist ein viel­sei­ti­ges, kos­ten­lo­ses Pro­gramm zur schnel­len und ein­fa­chen Bild­be­ar­bei­tung.
Unter dem fol­gen­den Link kann man das Pro­gramm her­un­ter­la­den:

http://www.photoscape.org/ps/main/download.php

Die Inter­net­sei­te ist in eng­li­scher Spra­che, das Pro­gramm instal­liert sich aber auto­ma­tisch in der deut­schen Sprach­ver­si­on auf unse­rem Com­pu­ter.
Der Zugriff auf die ver­schie­de­nen Pro­gramm­mo­du­le (Bild­be­ar­bei­tung, Sta­pel­ver­ar­bei­tung, Album­sei­ten usw.) erfolgt auf der Start­sei­te ent­we­der über Regis­ter­kar­ten am obe­ren Bild­schirm­rand, oder über ein kreis­för­mig ange­ord­ne­tes Aus­wahl­me­nü.
Zum Ein­stieg in das Pro­gramm zei­ge ich grund­le­gen­de Schrit­te, wie man ein Foto ver­bes­sern kann.

 Eige­ne Gruß­kar­ten bas­teln macht nicht nur viel Spaß, son­dern sie sind auch ein belieb­tes und per­sön­li­ches Geschenk zu vie­len Gele­gen­hei­ten. Grund­sätz­lich kann man so etwas mit einem Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm wie z.B. Word machen. Die bes­se­re Lösung ist hier­zu ein spe­zi­el­les Lay­out– bzw. Satz­pro­gramm. Die Pro­fi­pro­gram­me aus die­sem Bereich sind jedoch nicht nur sehr teu­er, son­dern auch viel zu umfang­reich
Der Zugriff auf die ver­schie­de­nen Pro­gramm­mo­du­le (Bild­be­ar­bei­tung, Sta­pel­ver­ar­bei­tung, Album­sei­ten usw.) erfolgt auf der Start­sei­te ent­we­der über Regis­ter­kar­ten am obe­ren Bild­schirm­rand, oder über ein kreis­för­mig ange­ord­ne­tes Aus­wahl­me­nü.

Start­bild­schirm

Zum Ein­stieg in das Pro­gramm zei­ge ich grund­le­gen­de Schrit­te, wie man ein Foto ver­bes­sern kann. Dazu star­te ich mit dem Menü­punkt Bild­be­ar­bei­tung. Zunächst wer­de ich ein Bild öff­nen, wel­ches ich mit Pho­toS­cape auf­po­lie­ren möch­te. Dazu kli­cke ich in der lin­ken Explor­er­leis­te auf den Ord­ner, wo sich das Foto befin­det. (1.)
Nun wer­den mir unter­halb der Explor­er­leis­te Minia­turan­sich­ten der Fotos ange­zeigt. Ich wäh­le nun das Foto, wel­ches ich bear­bei­ten möch­te, mit der Maus aus (2.) 

Foto öff­nen

Tipp: Die Explor­er­leis­te kann durch einen Klick auf das klei­ne schwar­ze Drei­eck (3.) geschlos­sen wer­den. Man kann auch durch Zie­hen mit der Maus die Brei­te des Explo­rer­be­rei­ches ändern. 

Wie man auf mei­nem aus­ge­wähl­ten Foto erken­nen kann, hat es so ziem­lich alles, was ein schlech­tes Foto aus­macht; 

  • schie­fer Hori­zont
  • ungüns­ti­ger Bild­aus­schnitt
  • wenig Kon­trast, flaue Far­ben, unscharf

In die­ser Rei­hen­fol­ge wer­de ich nun das Foto bear­bei­ten. 

Horizont gerade richten

Ich kli­cke auf das Sym­bol „Dre­hen um belie­bi­gen Win­kel“.

Hori­zont aus­rich­ten

Anschlie­ßend kann ich in einem sepa­ra­ten Fens­ter mit einem Schie­be­reg­ler am unte­ren Bild­rand den Hori­zont begra­di­gen. Als Hil­fe ori­en­tie­re ich mich dabei an den ein­ge­blen­de­ten Git­ter­netz­li­ni­en. Wenn alles passt, kli­cke ich auf OK

Aus­rich­ten des Fotos

Bildausschnitt korrigieren

Zum Ändern des Bild­aus­schnit­tes kli­cke ich auf „Zuschnei­den“. Nun wäh­le ich das gewünsch­te Sei­ten­ver­hält­nis im Lis­ten­feld „Frei­es Zuschnei­den“. In der auf­klap­pen­den Lis­te wäh­le ich den Ein­trag „Ori­gi­nal­ver­hält­nis des Bil­des“. 

Aus­schnitt wäh­len

Nun kann ich mit dem Maus­zei­ger (Maus­tas­te gedrückt hal­ten) auf dem Foto ein Recht­eck auf­zie­hen. Den gewähl­ten Bereich kann ich noch mit der Maus ver­schie­ben (2), oder durch Anfas­sen und Zie­hen der Eck­punk­te den Bereich ver­än­dern (1). Wenn alles passt, kli­cke ich auf „Zuschnei­den“. (Oder Dop­pel­klick in den Aus­wahl­be­reich.) 

Ausschnitt anpassen

Farbe, Kontrast und Schärfe verbessern 

Im nächs­ten Schritt bear­bei­te ich Farb­an­pas­sung, Kon­trast und Schär­fe. Dazu kli­cke zunächst auf die Regis­ter­kar­te „Start­sei­te“, um zu den Bild­be­ar­bei­tungs­funk­tio­nen zu gelan­gen (1). Nun kann ich zur auto­ma­ti­schen Kor­rek­tur auf die ent­spre­chen­den Schalt­flä­chen kli­cken (2). Wenn ich lie­ber selbst Hand anle­gen will, wäh­le ich die Schalt­flä­che „Hel­lig­keit, Far­be“, und stel­le die gewünsch­ten Optio­nen per Schie­be­reg­ler ein (2). 

Bin ich mit dem erreich­ten Ergeb­nis nicht zufrie­den, kann ich jeder­zeit über die Schalt­flä­che „Zurück“ die letz­ten Bear­bei­tungs­schrit­te rück­gän­gig machen (3). 

Far­be und Kon­trast anpas­sen

Geändertes Foto speichern 

Zum Schluss spei­che­re ich das bear­bei­te­te Foto:  Ich kicke auf die Schalt­flä­che „Spei­chern“ . 

In der fol­gen­den Dia­log­box ach­te ich dar­auf, dass die Check­box „Back­up the Ori­gi­nal Pho­to …“ akti­viert ist. Dann kli­cke ich die obers­te „Spei­chern“-Schalt­flä­che an. Hier­bei wird das aktu­el­le Foto gespei­chert, und das ursprüng­li­che Foto (unbe­ar­bei­te­te Ori­gi­nal) auto­ma­tisch in einem Ord­ner mit dem Namen „Ori­gi­nals“ ver­scho­ben. 

Das war zum Ein­stieg ein klei­ner Aus­flug nach Pho­toS­cape. Aller­dings bie­tet die­ses Pro­gramm noch wesent­lich mehr Funk­tio­nen, die ich bei einem ande­ren Work­shop bespre­chen wer­de.
Die­ser Arti­kel als PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.